IT

Die Geschichte der Sektion Unterland

Anfang der 1970er Jahre suchte man die Möglichkeit, im Unterland eine Zweigstelle des Weißen Kreuzes zu errichten. Die Gründer, der damalige Neumarkter Bürgermeister Alois Mock, Hugo Seeber, Robert Zanotti und der spätere Sektionsleiter Guido Furlan, gründeten am 23. März 1971 die Sektion in Neumarkt. Nach einigen Jahren wurde klar, dass es auf Dauer unmöglich war, neben Neumarkt noch alle anderen Gemeinden zu betreuen. Und somit kam die Idee auf, eine Außenstelle in Salurn aus der Taufe zu heben. Fast genau 18 Jahre später, am 22. März 1989, wurde dann die Gründung einer Stelle in Salurn besiegelt und zwei Fahrzeuge für Rettungseinsätze zur Verfügung gestellt. Im Jahre 1994, wieder im März, stand die Gründung der Außenstelle in Auer an, welche mit drei Fahrzeugen ausgestattet wurde, aber leider drei Jahre später – im Herbst 1997 – wieder geschlossen wurde. Das Haus, in dem die Stelle in diesen Jahren untergebracht war, konnte auch weiterhin vom Weißen Kreuz genutzt werden und wurde bis Ende 2001 als Zivi-Wohnung verwendet. Trotz der Schließung einer Außenstelle wollte man versuchen, jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, dem Weißen Kreuz Unterland beizutreten, und man begann laut Aufzeichnungen im Juli 1997 mit den Vorbereitungen zur Gründung einer Weiß-Kreuz-Jugend.
Der Andrang von freiwilligen Helfern und einzelnen freiwilligen Helferinnen war so groß, dass die bestehende Stelle zu klein wurde: Deshalb wurde am 2. Dezember 1999 der Grundstein für die heutige Stelle der Sektion Unterland im Zivilschutzzentrum gelegt. Es dauerte einige Zeit, bis der Bau Anfang 2002 nicht nur für das Weiße Kreuz, sondern auch für die Freiwillige Feuerwehr Neumarkt und für die Bergrettung (CNSAS) bezugsfertig war. Die offizielle Segnung des Zivilschutzzentrums „Guido Furlan“ fand am 8. Juni 2002 statt. Im Jahre 2005 wurde die Notfallseelsorge Unterland gegründet.

Nach langen Gesprächen wurde im Jahre 2010 entschieden, die Sektion Unterland von der Außenstelle in Salurn zu trennen. Somit wurde aus der Außenstelle eine eigenständige Sektion.
Die Sektion Unterland betreut heute acht verschiedene Gemeinden: Neumarkt, Tramin, Kurtatsch, Auer, Montan, Truden, Altrei und einen Teil von Aldein. Es wohnen etwa 17.000 bis 18.000 Personen in diesem Einzugsgebiet.
Außerdem wurde 2014 die Gruppe der First Responder in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr von Radein ins Leben gerufen, welche der Sektion tatkräftig zur Seite steht.
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.