IT
Digitale Mitgliederversammlung und Neuwahlen des Vorstandes
23.10.2020
In schweren Zeiten sind besondere Maßnahmen unumgänglich, auch aus Verantwortungsbewusstsein: Coronabedingt hat der Landesrettungsverein Weißes Kreuz am Freitagabend seine Mitgliederversammlung virtuell abgehalten.

Im Mittelpunkt stand dabei die notariell begleitet Neuwahl der Vereinsgremien durch Notar Dr. Walter Crepaz: Den Sprung in den Vorstand schafften demnach: 
Barbara Siri, Priska Gasser, Alexander Schmid, Gottlieb Oberprantacher, Florian Gottardi, Hannes Plank, Benjamin Egger, Stephan Dissertori und Philipp Krause. Im neuen Kontrollorgan sitzen Oskar Malfertheiner, Günther Burgauner und Marc Putzer. Und das Ehrengericht bilden in den nächsten 4 Jahren Stefan Schreyögg, Alfred Ausserhofer und Silvia Baumgartner. Wer die Präsidentschaft und die Vizepräsidentschaft übernehmen wird, entscheidet sich in der konstituierenden Sitzung des neu bestellten Vorstands, die demnächst stattfinden wird. „Seit jeher sind wir stolz auf unsere vielen freiwilligen Mitarbeiter, welche das Fundament des Landesrettungsvereins sind“, sagte Präsidentin Barbara Siri. „Auch im vergangenen Jahr sind wir weitergewachsen und konnten 3.538 Freiwillige in unseren Reihen zählen.“ Die Herausforderungen der Zukunft seien, diese Freiwilligen zu halten und neue Helfer zu gewinnen, was aber nicht einfach werde. Siri lobte weiters, dass das Ehrenamt dem Verein auch in der schweren Zeit der Pandemie die Stange halte, was nicht selbstverständlich sei.
Direktor Ivo Bonamico blickte auf das erfolgreiche Geschäftsjahr 2019 zurück: Die ausgeglichene Bilanz erreichte ein Gesamtvolumen von etwa 33 Millionen Euro. „Ich möchte aber auch unterstreichen, dass hinter unseren Bilanzahlen nicht nur Buchhaltungskonten stehen, sondern auch eine wichtige soziale Verantwortung“, ergänzte der Direktor. „Die 3.607 Freiwilligen und 412 Angestellten stehen jederzeit im Mittelpunkt, und demgemäß waren auch unsere Investitionen in Ausrüstung, Sicherheit und Ausbildung im vergangenen Jahr angemessen hoch.“ Deutlich finanziell schlechter stehe der Verein in diesem Jahr da. „Während die Wertschätzung für unsere Arbeit in der Öffentlichkeit sicherlich zugenommen hat, ist die finanzielle Entwicklung seit Ausbruch der Pandemie alles andere als erfreulich“, fasste der Direktor zusammen. „Durch den Ausfall wichtiger Dienstleistungen wie Langstreckentransporte, Erste-Hilfe-Kurse oder Pistenrettung haben wir beträchtliche Verluste bei den Einnahmen verzeichnet. Hinzukommen die enormen Ausgaben bei der Materialbeschaffung, wie etwa die Schutzausrüstung unserer Mitarbeiter, die uns bis heute knapp 400.000 Euro gekostet hat.“ Bei der Versammlung wurden sowohl der Leistungsbericht als auch die Bilanz von den zugeschalteten Delegierten gutgeheißen.  
  
 
Einige Eckdaten zum Tätigkeitsjahr 2019:
  • 3.538 aktive Freiwillige, die mehr als eine Million Arbeitsstunden geleistet haben
  • über 400 Angestellte
  • 135.059 Fördermitglieder
  • knapp 30.000 Südtiroler, die dem Verein ihre 5 Promille aus der Einkommenssteuer anvertraut haben
  • 104.071 Krankentransporte
  • 60.323 Rettungseinsätze
  • nahezu 10 Millionen zurückgelegte Kilometer mit Einsatzfahrzeugen
  • fast 18.000 Alarme über den Haus- und Mobilnotruf
  • 3.215 Einsätze der Pistenrettung
  • 99.710 Ausbildungsstunden
  • 9.421 Teilnehmer an Erste-Hilfe-Kursen
  • 689 Sanitätsdienste bei Veranstaltungen
  • 483 Einsätze der Notfallseelsorge
  • 823 Mitglieder in den Jugendgruppen
  • 40 Fahrten mit dem Wünschewagen in Zusammenarbeit mit der Caritas
  • 315 First-Responder-Einsätze
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.