DE | IT
Verkehrsunfall in Luttach: Rückführung nach Deutschland
18.01.2020
Nach schwerem Verkehrsunfall in Luttach: Landesrettungsverein Weißes Kreuz bringt zwei Schwerverletzte gemeinsam mit Partnerorganisation ASB Deutschland zurück in die Heimat. 
 
Die internationalen Beziehungen des Weißen Kreuzes haben es möglich gemacht: zwei der bei dem Unfall am 5. Januar im Ahrntal schwer verletzten Jugendlichen sind wieder in Deutschland. Den Intensivtransport haben die beiden Organisationen Weißes Kreuz und ASB Deutschland am Donnerstag dieser Woche kostenlos organisiert und durchgeführt. 
 
Die Betroffenen wurden per Intensivtransportwagen und Ambulanzflugzeug befördert und über die gesamte Strecke hinweg von einem Arzt, Intensivpflegern und Rettungssanitätern medizinisch betreut. Die beiden Patienten wurden dabei am Donnerstagvormittag (16.01.) in den Krankenhäusern Bruneck und Bozen übernommen und waren am frühen Abend in den Zielkrankenhäusern in Deutschland angekommen. 
Die Entscheidung, hier unkompliziert und unbürokratisch den Betroffenen zu helfen, fielen die Spitze des Weißen Kreuzes und des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) gemeinsam. „Wir waren damals mit 17 Rettungsfahrzeugen und über 50 Rettungskräften vor Ort, und kennen das gesamte Ausmaß des tragischen Unglücks. Für uns als Landesrettungsverein war es eine Selbstverständlichkeit, dass wir alle Hebel in Bewegung setzen werden, um die beiden schwerverletzten Jugendlichen in ihre Heimat zurück zu bringen, sobald es der Gesundheitszustand zulässt“, erklärt Direktor des Weißen Kreuzes Ivo Bonamico.
Auch Ulrich Bauch, Bundesgeschäftsführer des ASB schließt sich diesen Worten an. „Jeder hat die schrecklichen Bilder dieses Unfalls noch vor Augen. Als sich herausstellte, dass es sich bei den Opfern um eine Jugendreisegruppe aus Deutschland handelt, waren wir uns sofort einig, dass wir den Eltern anbieten werden, ihre Kinder nach Hause zu holen. Denn man kann sich kaum ausmalen, was es bedeutet, wenn das eigene Kind schwer verletzt weit weg in einer Klinik liegt“, erklärt Bauch. Die sehr enge Partnerschaft zwischen Weißen Kreuz und dem ASB Deutschland hat sich hier bezahlt gemacht und diese schnelle Rückführung erst ermöglicht. Die Kosten des Transportes wurden ebenso von beiden Organisationen getragen. Einen wichtigen Beitrag zur professionellen Abwicklung der Rückführung hat auch der Südtiroler Sanitätsbetrieb, insbesondere der Betriebliche Dienst für Rettungs- und Notfallmedizin geleistet. Die Abteilung hatte das ärztliche und pflegerische Personal für den Transport gestellt. 

Das Weiße Kreuz hat jahrzehntelange Erfahrungen im internationalen Rückholdienst von verletzen und erkrankten Personen. Allein im vergangenen Jahr hat der Landesrettungsverein 15 Südtiroler nach einem Notfall im Urlaub und auf Reisen in die Heimat zurückgeführt. 

Bildmaterial: Fotos von der Rückführung der beiden Patienten von Südtirol nach Deutschland. 
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.