X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Rettungsdienst

Eine der zentralen Aufgaben des Weißen Kreuzes ist es „Die Notfallmedizin zum Patienten zu bringen“. Das bedeutet, dass eine Struktur notwendig ist, um im städtischen Bereich in höchstens acht und sonst in 20 Minuten die Unfallstelle erreichen zu können. Das sind die Vorgaben des nationalen Gesetzes.
Daher wurden landesweit 30 Rettungsstellen (Sektionen) eingerichtet (Bodenrettung), drei Hubschrauber eingesetzt (Flugrettung) und die Wasserrettung organisiert.
Die Notfälle werden von der Landesnotrufzentrale 118 entgegengenommen und koordiniert. Sie entscheidet über das jeweils geeignetste Rettungsmittel, wobei im Notarztwagen und im Rettungshubschrauber ein Notfallarzt der Sanitätsbetriebe mitkommt. 
Die Rettung wurde in Südtirol mit Landesbeschluss Nr. 349/1994 dem Weißen und dem Roten Kreuz übergeben. Die Verrechnung erfolgt seit 2003 über die Sanitätsbetriebe auf der Basis einer Jahrespauschale pro Ambulanz und der gefahrenen Kilometer.
An Werktagen zwischen 7 – 20 Uhr erfolgt der Dienst über Hauptamtliche, alle restlichen Zeiten, auch nachts, verrichten ihn die freiwilligen HelferInnen. Zum Rettungsdienst gehört auch die Pistenrettung dazu.


Rettungsdienst

Der Rettungsdienst umfasst alle Einsätze, die über  die Landesnotrufzentrale 118 an die Rettungsmittel  weitergegeben werden, also alle Einsätze, die nicht  planbar sind und plötzlich auftreten. Das Weiße  Kreuz muss in allen Sektionen Fahrzeuge für den  Rettungsdienst vorhalten, deren Besatzung eine spezifische  Ausbildung hat. Im Bereich der Rettung sprechen wir von Ausbildungsstufe „B“ für den Rettungswagen  und „C“ für Fahrzeuge, in denen ein Notarzt  mit an Bord ist. 

Was sind meine Aufgaben? 

»» Retten von verletzten Personen
»» Hilfe bei medizinischen und anderen Notfällen
»» Unterstützung bei plötzlichen körperlichen Leiden
»» Bereitschaftsdienste bei verschiedenen Rettungseinsätzen 

Wie werde ich auf den Dienst vorbereitet? 

»» Ausbildung B: 300 Stunden
»» Oder Ausbildung C: 700 Stunden
»» 200 Stunden Dienst auf einem Einsatzfahrzeug als Praktikant
»» Durchführung von 10 dokumentierten Transporten 

Was brauche ich? 

»» Ärztliches Zeugnis über Eignung
»» Qualifikation für den Einsatz im Krankentransport 

Wie viel Zeit muss ich investieren? 

»» jährlich mind. 200 Dienststunden
»» jährlich mind. 8 Stunden Pflichtfortbildung
»» jährlich Rezertifizierung Anwendung AED-Gerät

Weiterempfehlen
Ihre Email
Empfängeremail
X
NEWS
25.05.2017
Mehr Frühdefibrillationssäulen im ganzen Land
Rettung: Zugänglicher Defibrillator in Kurtatsch installiert – Ziel südtirolweite Abdeckung S...