DE | IT

Rettungsdienst

Rettungsdienst

Der Rettungsdienst umfasst alle Einsätze, die über die Landesnotrufzentrale 112 an die Rettungsmittel weitergegeben werden, also alle Einsätze, die nicht planbar sind und plötzlich auftreten. Dem Weißen Kreuz stehen in allen Südtiroler Sektionen Rettungstransportfahrzeuge zur Verfügung – eines oder auch mehrere, je nach Sektion. Hinzu kommen noch nach den neuesten medizinischen Erkenntnissen ausgestattete Notarztwagen oder Notarzteinsatzfahrzeuge bei den jeweiligen Krankenhäusern bzw. den dazu gehörenden Notarzt-Stützpunkten. Je nachdem um welches Rettungsmittel es sich handelt, muss auch die Ausbildungsstufe der Besatzung dem benötigten Ausbildungsgrad entsprechen. Im Bereich der Rettung sprechen wir von Ausbildungsstufe „B“ für den Rettungswagen und „C“ für Fahrzeuge, in denen ein Notarzt mit an Bord ist. Jährlich führt das Weiße Kreuz mehr als 40.000 Rettungs- und Notarzteinsätze durch.

Mit dem Südtiroler Sanitätsbetrieb bzw. dem Land gibt es eine Konvention, mit der geregelt wird, dass das Weiße Kreuz landesweit in den Sektionen zwischen Reschen und Innichen sowie von Sterzing bis Salurn Rettungs- und Notarztfahrzeuge 24 Stunden zur Verfügung stellen muss.

Bei Bedarf bzw. wenn die konventionierten Rettungsmittel im Einsatz stehen, kann die Landesnotrufzentrale im Notfall zusätzliche Mittel über die Einsatzzentrale des Weißen Kreuzes anfordern. Diese sind im Dienst und werden der Zentrale zur Verfügung gestellt. Sollten auch diese Ressourcen nicht zur Verfügung stehen, gibt es in den meisten Sektionen noch einen Hintergrunddienst zur Alarmierung weiterer Helfer. Diese verlassen im Ernstfall ihren Arbeitsplatz, eilen zum Sektionssitz und führen dann einen Einsatz durch – so wie es die Freiwilligen Feuerwehren handhaben. 

Der Rettungsdienst und ich

Hinter jedem unserer freiwilligen Mitarbeiter steht eine ganz besondere und persönliche Geschichte: Michael ist seit acht Jahren als Rettungssanitäter in Sterzing tätig und erzählt uns seine.

Allgemeine Informationen

Was sind meine Aufgaben? 
  • Retten von verletzten Personen
  • Hilfe bei medizinischen und anderen Notfällen
  • Unterstützung bei plötzlichen körperlichen Leiden
  • Bereitschaftsdienste bei verschiedenen Rettungseinsätzen 
Wie werde ich auf den Dienst vorbereitet? 
  • Ausbildung B: 300 Stunden
  • Oder Ausbildung C: 700 Stunden
  • 200 Stunden Dienst auf einem Einsatzfahrzeug als Praktikant
  • Durchführung von 10 dokumentierten Transporten 
Was brauche ich? 
  • Ärztliches Zeugnis über Eignung
  • Qualifikation für den Einsatz im Krankentransport 
Wie viel Zeit muss ich investieren? 
  • jährlich mind. 200 Dienststunden
  • jährlich mind. 8 Stunden Pflichtfortbildung
  • jährlich Rezertifizierung Anwendung AED-Gerät
Wir zählen auf Sie und Ihren Einsatz!
Zum Kontaktformular
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.